Wie kann ich die «Hoffnungsgeschichten» nutzen

Im Folgenden werden die einzelnen Menüpunkte kurz erläutert, um einen ersten Überblick über die Möglichkeiten dieses Internet-Angebots zu geben.

Hoffnung schöpfen

Die häufigste Art, die «Hoffnungsgeschichten» zu nutzen, wird das Lesen von Beiträgen sein. Wer die seit dem letzten Besuch hinzugekommenen Beiträge sichten will, wird sinnvollerweise den Menüpunkt «Neueste Geschichte zuerst» auswählen. Eine chronologische Anzeige erfolgt mit «Älteste Geschichte zuerst». Möglich ist auch eine Gruppierung nach Autoren.

Wenn Sie über neue Beiträge und wichtige Änderungen beim Internetangebot der «Hoffnungsgeschichten» informiert werden möchten, können Sie sich durch Angabe Ihrer E-Mail-Adresse im Menüpunkt «Abonnement» dafür registrieren. Ihre Registrierung wird in keiner Weise veröffentlicht.

Hoffnung machen

Wenn Sie einen bestimmten Beitrag oder das Angebot der «Hoffnungsgeschichten» als Ganzes durch eine E-Mail an eine Reihe von Personen bzw. durch einen Link auf Ihren eigenen Seiten empfehlen wollen, wählen Sie einen der Menüpunkte «Beitrag empfehlen» oder «Website empfehlen». Dort gibt es ein entsprechendes Formular bzw. Hilfestellungen, wie dies zu bewerkstelligen ist.

Am schönsten Wäre es natürlich, wenn Sie selbst eine Geschichte erzählen würden. Wenn Sie selbst eine «Hoffnungsgeschichte» erlebt, gelesen, gehört, entdeckt, erdacht, erfunden, erträumt... haben, scheuen Sie sich nicht, sie hier mit anderen zu teilen. Ein unkontrolliertes und anonymes Einbringen ist jedoch nicht möglich. Wir wollen uns hier als reale Personen zeigen, und zur Absicherung gegen Missbrauch und aus rechtlichen Gründen ist ein redaktioneller Zwischenschritt eingeschaltet, bei dem Sie sich uns gegenüber identifizieren müssen. Außer Ihrem Namen und natürlich dem Inhalt Ihrer «Geschichte» werden auf den Internetseiten jedoch keine persönlichen Daten angezeigt.

Senf(korn) dazugeben

Auch wenn Sie nicht den «Königsweg» eines eigenen Beitrags gehen, können Sie sich leicht mit eigenen Gedanken und Rückmeldungen an diesem Projekt beteiligen.

«    Kleines Senfkorn Hoffnung, mir umsonst geschenkt,
werde ich dich pflanzen, dass du weiter wächst,
dass du wirst zum Baume, der uns Schatten wirft,
Früchte trägst für alle alle, die in Ängsten sind?
   »

(Aus einem Lied von Ludger Edelkötter, Text: Alois Albrecht)

Über den Menüpunkt «Gedanken mitteilen» können Sie mitteilen, was Sie persönlich mit dem gerade angezeigten Beitrag verbinden, zum Beispiel, was Ihnen dabei besonders Hoffnung macht, oder auch Ideen, Impulse oder kritische Anmerkungen. Diese Kommentare sollen vor allem dazu dienen, sich gegenseitig anzuregen und so die Hoffnung wachsen zu lassen. Sie werden unterhalb der jeweiligen «Hoffnungsgeschichte» aufgelistet.

Wenn Sie auf einer Seite dieses Angebots orthographische oder inhaltliche Fehler bzw. Fragwürdigkeiten entdecken, können Sie dies der Redaktion melden, indem Sie, während die betreffende Seite angezeigt wird, den Menüpunkt «Fehler melden» wählen und das dann erscheinende Formular ausfüllen.

Um einfach zu sagen «Ich war da» oder mitzuteilen, wie Ihnen das Angebot der «Hoffnungsgeschichten» als Ganzes gefällt, dafür gibt es das «Gästebuch». Rückmeldungen, die für die Öffentlichkeit eher uninteressant sind, insbesondere technische Verbesserungsvorschläge, richten Sie jedoch besser direkt an eine der im Impressum genannten Personen.

Der Menüpunkt «Druckansicht» erlaubt die Darstellung der jeweils aktuellen Seite ohne Menüleiste und grafische Gestaltungselemente zum bequemen Ausdrucken.


Übermittelte Daten

page (get)
mode (get)
p (get)

<request-data>
··
<get>
····
<page>einfuehrung</page>
····
<mode>list</mode>
····
<p>1</p>
··
</get>
··
<post>
··
</post>
</request-data>